Stromverbrauch mit dem Raspberry Pi auswerten

Inspiriert durch den Blog Post eines Kollegen habe ich mich daran gemacht, die Funktionen unseres smarten Stromzählers auch zu nutzen. Der installierte Iskraemeco MT175 zeigt normalerweise nur den Zählerstand an und wir werden auch weiterhin einmal im Jahr per Postkarte aufgefordert, diesen zu abzulesen und zu melden. Allerdings besitzt er zusätzlich eine Infrarotschnittstelle und kann deutlich detailliertere Werte liefern. Dazu musste ich zunächst per Mail eine Pin vom Netzbetreiber anfordern und diese mit dem blauen Taster eingeben. Anschließend zeigt der Stromzähler per Tastendruck bereits den aktuellen Verbrauch an. Mit der Kamera des Smartphones sieht man außerdem die rechte IR LED regelmäßig aufleuchten, es werden also auch Daten per Smart Meter Language verschickt.

Unten sieht man noch den blauen Taster zur Eingabe des Pins.

Da direkt neben dem Stromkasten im Keller bereits ein Raspberry Pi der ersten Generation seinen Dienst verrichtet, bot es sich an, mit der Software von www.volkszaehler.org und einer einfachen Schaltung den Stromverbrauch auszuwerten. Ein Ringmagnet und ein Fototransistor vom Typ SFH 309 FA waren schnell bestellt, Widerstände, Platinenreste und Kabel lagen noch in der Bastelkiste. Beim Löten ist darauf zu achten, dass der Kollektor (kurzes Beinchen) des Transistors mit der Spannung verbunden wird. Schließlich soll er die Spannung bei genügend Licht auf Masse ziehen und wird somit „umgekehrt“ wie LEDs verwendet. Obwohl die Spannung in der Testschaltung schön runter ging, als ich den Fototransistor näher an eine Glühbirne hielt (mit der „Blitz“-LED des Smartphones klappt das aufgrund der Wellenlänge nicht), ließen sich auf dem Raspberry Pi keine Signale empfangen. Der empfohlene 1 kOhm Widerstand war wohl zu klein, erst bei 47 kOhm ging die Spannung auf weniger als 1 V und der Raspberry empfing Daten.

Bei der Installation der volkszaehler Middleware ging dem alten Raspberry Pi der Arbeitsspeicher aus, zum Glück lässt sich das mit dem Einschalten von swap beheben. Der vzlogger deamon muss dann noch zusätzlich installiert werden und liest mit der richtigen Konfiguration unter raspi-config die Daten von dem GPIO interface (/dev/ttyAMA0). Hilfreich bei der Fehlersuche war hier neben dem volkszaehler Wiki auch der Post auf raspberry.tips.

Et volià, die letzten zehn Stunden gemessener Stromverbrauch sind im Webinterface verfügbar. Man sieht schön, dass ich um kurz nach 12:00 Uhr und um kurz vor 20:00 Uhr den Ofen angemacht habe.